Samstag, 6. Februar 2016

Spanien: Barei verteidigt englische Sprache



Spanien - Erstmals in der 55jährigen Geschichte Spaniens beim Eurovision Song Contest wird wohl doch kein spanisches Wort im Songtext enthalten sein. Die Sängerin Barei, die am Montag mit ihrem Song "Say yay" von den Zuschauern von RTVE nach Stockholm gewählt wurde, stößt mit ihrer Entscheidung auf Spanisch zu verzichten, im eigenen Land zum Teil auf heftige Kritik.

Bislang erreichten spanischsprachige Songs, obwohl die Sprache harmonisch und warm klingt, nur zweimal den ersten Platz, 1968 und 1969. In den letzten Jahren schrammte Spanien sich durch's Mittelfeld, Grund genug für die Sängerin neue Wege zu gehen. Für sie mache es keinen Unterschied, ob der Song nun auf Englisch oder Spanisch gesungen wird, hauptsächlich sei es, dass der Song glaubwürdig performt werde.

"Der Song enthält Einflüsse von amerikanischem Pop, Soul und Funk und klingt in jeder Sprache anders. Würde man Flamenco auf Japanisch singen, wäre das wahrscheinlich auch sehr seltsam.", so Barei. Sie werde jetzt auf ihren Auftritt in Stockholm vorbereitet und behält sich einen rein englischsprachigen Song vor, womit auch ihre Kritiker leben müssen.

Kommentare:

  1. Wie viel wetten wir, dass sie ihren Song in letzter Minute bearbeiten wird und beim ESC-Finale zumindest einige spanische Wörter singen wird? ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Mir fehlt Portugal schon und nun keine spanischen Zeilen? Schade. Beide Länder fand ich in den letzten Jahren super mit ihrer Sprachwahl... Kein englisch

    AntwortenLöschen
  3. Finde ich jetzt nicht schlimm, da ihr Song sowieso größtenteils auf Englisch war.

    AntwortenLöschen
  4. Finde ich jetzt nicht schlimm, da ihr Song sowieso größtenteils auf Englisch war.

    AntwortenLöschen