Donnerstag, 4. Februar 2016

Deutschland: Das Wunder von Köln?



Deutschland - Ralph Siegel hat im Interview mit Eurovision.de einige interessante Sätze gesagt, die möglicherweise auch auf sein Karriereende beim Eurovision Song Contest hindeuten. Auch wenn er dies bereits 2003 angekündigt hatte, erklärte er im Falle von Laura Pinskis Sieg beim Vorentscheid: "Wenn ich es noch mal für Deutschland schaffen könnte, wäre das das 25. Mal. Das wäre mein Jubiläum und dann würde ich auch aufhören. Wir wären ganz oben und dann ist auch genug."

Siegel selbst freut sich, nach zwölf Jahren wieder eine Chance beim Vorentscheid im eigenen Land zu haben: "Das ist so eine unglaubliche Freude gewesen, dass ich fast ins Handy gebissen habe, als ich die Nachricht bekam. Ich hab laut geschrien und mich so gefreut, wie selten in meinem Leben. Ich habe immerhin zwölf Jahre darum gekämpft (...)." Aus purer Verzweiflung habe er sich dann in anderen Ländern wie Montenegro oder San Marino angeboten, mit Liedern die eigentlich für deutsche Interpreten vorbereitet waren.

Persönlich hofft er auf sein eigenes "Wunder von Köln", er glaubt an seine junge Nachwuchssängerin Laura Pinski, die er erstmals bei der RTL-Show "Das Supertalent" gesehen hatte und im Anschluss daran den Kontakt zu ihr suchte und räumt ihr Außenseiterchancen ein. Allerdings scheint Ralph Siegel mittlerweile auch Realist zu sein und hält das Unterfangen für "sehr schwierig". Sollte er es heuer nicht für Deutschland schaffen, dürfen wir uns immerhin bestimmt noch weitere Male an seinen Liedern für den Song Contest erfreuen.

1 Kommentar:

  1. 12 Jahre ist nun her, dass er, seitens von Deutschland, eine Chance bekommen hat. Deutschland hat sich in den letzten Jahren weiterentwickelt - der Siegel hingegen nicht. Und genau da liegt das Problem! Wäre er offener modernes auszuprobieren und musikalisch mehr zu experimentieren, würden ihm mehr Wege offen stehen.

    AntwortenLöschen