Sonntag, 31. Januar 2016

Eurovision am Sonntag (33)



Europa - Eine ereignisreiche Woche neigt sich dem Ende entgegen. Wir wissen nunmehr, welche Nationen in welchem Semifinale starten werden. Zudem ist das Motto bekannt, es lautet "Come together" und soll in diesem immer schwieriger werdenden Zeiten ein Symbol setzen, dass Europa auf musikalischem Wege friedlich zusammen kommt. Auch wenn es einfallslos klingen mag, soll das Motto ein Europa ohne Grenzen suggerieren, das sich drei Abende im Jahr selbst feiert. 

Bei diesem Festival der Völkerfreundschaft mitwirken darf in diesem Jahr auch wieder Ira Losco, die vergangenes Wochenende den maltesischen Vorentscheid gewinnen konnte. Mittlerweile habe ich den Song ein paar Mal gehört, finde aber keinen wirklichen Aufhänger, an dem ich mir den Song merken kann. Die heitere Unbeschwertheit, mit der Ira 2002 in Riga Tallinn antrat und sich ein Kopf-an-Kopf-Duell mit Marie N aus Lettland lieferte, weicht einem düster beginnenden und dann schwächer werdenden Liedchen, das einzig und allein von Iras Stimme lebt.


Am I simply going mad?
Ich fürchte ja, dass Ira nach Chiara und Fabrizio Faniello die dritte maltesische Kandidatin wird, die sich beim Comeback zur Eurovision schwer tun wird. Zudem tritt Malta im ersten Semifinale an, in dem sich nahezu alle "großen" Nationen tummeln, die in den letzten Jahren erfolgreich waren, Armenien, Aserbaidschan, Ungarn, Griechenland, Moldawien, Estland und Mütterchen Russland. Auch Bosnien-Herzegowina soll in diesem Semifinale antreten, das Land, das bisher noch jedes Finale spielend erreichte.

Unabhängig vom Erfolg Bosniens beim Eurovision Song Contest muss sich die EBU fragen, ob der Sender BHRT langfristig tragbar ist. Regelmäßig ist von finanziellen Schwierigkeiten zu hören, vor ein paar Tagen machten sogar erste Schließungsgerüchte die Runde. Die Probleme in Bosnien-Herzegowina sind vielfältig, das Land ist in zwei Lager gespalten, die ähnlich wie in Belgien nur mit größter Not zusammengehalten werden. Da beide Regionen über eigene Rundfunkanstalten verfügen, hat BHRT an sich nur einen obligatorischen Status. Es bleibt abzuwarten, wohin die Reise Bosniens nach dem Song Contest 2016 gehen wird, diese Teilnahme scheint nach wie vor gesichert.


Light & Love
Ebenfalls im ersten Halbfinale wird Tschechien antreten. Dort sind nach Angaben von ČT noch drei Künstler im Rennen, das Land bei der fünften Teilnahme in Stockholm zu vertreten. Mittlerweile scheinen sich die Gerüchte zu festigen, dass das Duo Light & Love für das Land zwischen Elbe und Moldau an den Start gehen wird. Die beiden Brüder aus Nový Jičín machen seit 2012 gemeinsam Musik und landeten zwei Erfolge mit ihren Singles "Blueberry sky" und "True". Bis auf das Statement, dass drei Kandidaten im Rennen sind, hielt sich Sendersprecherin Alžběta Plívová bislang mit weiteren Äußerungen zurück. Noch im Februar soll jedoch eine Entscheidung in Prag getroffen werden.


Anne Igartiburu
Eine Entscheidung fällt auch morgen Abend in Spanien. Anne Igartiburu, die wir schon von früheren Punktevergaben und Vorentscheiden kennen, hat die Ehre in den Prado del Rey-Studios in Madrid sechs Kandidaten anzukündigen. Neben den Kandidaten wird es morgen zur besten Late-Night-Sendezeit Gastauftritte von Brequette, Coral Segovia, Mirela und der Gruppe D'Nash geben. 

Entschieden wird durch ein dreigeteiltes Voting, eine internationale Jury, eine Studiojury, die aus Loreen, Edurne und Il Divo-Sänger Carlos Marín besteht und die Zuschauer per Televoting stimmen über die Kandidaten ab. Ich muss zugeben, dass ich alle sechs nicht schlecht finde, da ich aber ein Traditionskind bin und der "spanischste" Popsong für meinen Geschmack von María Isabel stammt, bin ich morgen für die einstige Junior Eurovision-Siegerin aus Ayamonte aus dem äußersten Südwesten des Landes.


Anna Book im
Auftrag von Dr. B
Am nächsten Wochenende beginnen dann die skandinavischen Wochen, in Finnland und Island finden die ersten Vorrunden statt und auch der Gastgeber Schweden präsentiert in Göteborg seine ersten sieben Hoffnungsträger für die Titelverteidigung. Mit dabei sind viele Bekannte, darunter Ace Wilder, Samir & Viktor und Anna Book, der ich von Herzen wünsche, dass ihr Wettbewerbstitel "Himmel för två" eine ähnliche Stimmungskanone ist, wie ihr Beitrag "Sambero Sambero" von 2007, ich befürchte aber aufgrund des schmalzigen Titels einen gruseligen Schlagerfetzen, den wir am Ende des Abends auf Platz sieben wiederfinden... Ihren besten Auftritt hatte sie aber 2009 im Pausenclip, als sie mit CDs bewaffnet auf Moderator Kristian Luuk losging (ab 2:20 Min.).

Und dann habe ich mich auch noch ein wenig durch die deutschen Vorentscheidungslieder gehört bzw. teilweise gequält. Der NDR hat Recht mit seiner Aussage, ein vielschichtiges Teilnehmerfeld zusammengestellt zu haben, da ist Metal von Avantasia dabei, ein anklagendes Lied von Alex Diehl, gregorianischer Gesang, den ich mir neben Ella Endlich tatsächlich noch am ehesten in Stockholm vorstellen könnte. Das Lied von Jamie-Lee Kriewitz eignet sich maximal zum Sekundenschlaf auf der Autobahn, Keøma erinnern mich an Georgien 2014. Für mein Empfinden wird es ein ziemlich langer Abend, der sich in die Länge zieht, hoffentlich hat Barbara Schöneberger einen guten Tag und entfacht zumindest ein bisschen Eurovisionseuphorie, die mir in Deutschland ein abhanden gekommen scheint.

1 Kommentar: