Dienstag, 12. Januar 2016

Deutschland: Ralph Siegel kehrt zurück



Deutschland - Ein paar Randinformationen zum deutschen Vorentscheid möchte ich an dieser Stelle noch loswerden. Zunächst einmal muss man sagen, dass trotz der problematischen Startphase der deutschen Beitragssuche für Stockholm eine relativ vernünftige, exotische Mischung zusammengekommen ist. Ganz große Namen haben natürlich die Anfragen ignoriert, aber mit Luxuslärm, Ella Endlich und Jamie-Lee sind Künstler dabei, von denen man zumindest schon mal was nach 1983 gehört hat. Auch die Band Woods of Birnam besteht nicht nur aus Unbekannten, vier der fünf Bandmitglieder waren Teil der Gruppe Polarkreis 18 ("Allein, allein").

Mit dabei und da dürfte sich ein Herr in München ganz besonders freuen, ist auch Laura Pinski, die den Song "Under the sun we are one" singen darf, der von Ralph Siegel stammt. Der Komponist, der in den letzten Jahren für San Marino am Start war, ist somit erstmals seit 2005 wieder bei einem deutschen Vorentscheid gemeldet. Ob es eine Verzweiflungstat des NDR war oder man einfach wirklich an die Chance Siegels glaubt, sei dahingestellt. Wir wünschen pro forma bereits nun viel Glück.


Merci für die Vielfalt,
eine Idee des Prinz-Blogs
Rund zwei Stunden soll das breit gefächerte "Unser Lied für Stockholm" andauern und die Moderation übernimmt Barbara Schöneberger, die sich viele in unserer Umfrage auch gewünscht hatten, nach Anke Engelke. Babsi wird schon ein wenig Pfeffer in die Show bringen, ich bin davon überzeugt, selbst die plötzliche Unlust von Andreas Kümmert konnte ihr vergangenes Jahr nichts ausmachen. Laut NDR gibt es Karten für die Show, deren Domain nicht vom NDR gesichert wurde, ab 32,90€. 

Beruhigenderweise sind die, von vielen Klatsch- und Gossenmagazinen gepushten Kassierer nicht auf der Kandidatenliste gelandet. Ich schätze mal, dass der NDR keine weiteren Skandale möchte und die Kandidaten bestimmt nicht nur zum Sammeln von Prestigepunkten ja gesagt haben. Jamie-Lee beispielsweise gab kurz nach ihrem Sieg bei "The Voice" sogar an, richtig Bock zu haben. An der richtigen Umsetzung sollen nun Film- und Kunsthochschulen mitarbeiten und die Inszenierung für den Vorentscheid mitgestalten. Hoffen wir auf einen netten Abend im Ersten.

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin eher gespannt auf die Songs. Dass keine Bombennamen zu hören sind, wundert mich gar nicht. Das war ja auch klar. Braucht man gar nicht erst meckern!

    Ich bin gespannt und hoffe, dass am Ende was Gutes bei raus kommt, auch wenn es der Sieger nicht leicht haben wird... Der wird in den Medien noch mehr zerfleischt, als die Vorjahressieger!

    Sehen wir alles positiv: Die Österreicher haben, meiner Meinung nach, noch unbekanntere Interpreten :D hehe

    Und dass der Siegel dieses Jahr wieder mit dabei ist, freut uns doch insgeheim alle ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich persönlich bin richtig begeistert, das keine großen Namen am VE teilnehmen, es gibt meist unbekannte beim VE die viel bessere Songs haben die vorallem auch außerhalb Deutschlands besser funktionieren, als die Songs von den großen Namen die langweilig sind oder europaweit einfach nicht funktionieren und nur in die nächste Voting-Runde kommen, da sie so viele Fans haben...

      Löschen