Montag, 7. Dezember 2015

News-Splitter (456)



Wir sind zurück aus der Hauptstadt und ein bisschen steckt mir das Wochenende noch in den Knochen, aber das Leben geht weiter und somit auch die Nachrichten auf dieser Website, als kompakt in einem News-Splitter zusammengefasst.

Kroatien - Der kroatische Delegationsleiter Aleksandar Kostadinov hat den Sender HRT verlassen. Seit dem Debüt des Landes 1993 war er im Eurovisionsteam des Landes vertreten und verlässt den Sender nach über 30 Jahren zum Jahresende. Er bedankte sich für das Vertrauen und die Zeit mit seinen Kollegen und dankte nicht zuletzt auch HRT selbst. Wer die Nachfolge von Kostadinov als Delegationsleiter übernimmt, ist bislang noch nicht bekannt. Kroatien ist erstmals seit 2013 wieder beim Song Contest dabei.

Schweiz - Die Schweiz hat ihre Finalisten gefunden. Nach dem mehrstündigen Expertencheck am gestrigen Sonntag, stehen die sechs Kandidaten für die Endrunde nun fest. Aus 19 Interpreten wurden drei SRF-, zwei RTS- und ein RSI-Kandidat für die Finalshow am 13. Februar in Kreuzlingen ermittelt.

Die Finalisten des Schweizer Vorentscheids:
01. - Bella C - Another world
02. - Rykka - The last of our kind
03. - Stanley Miller - Feel the love
04. - Stéphanie Palazzo - Perché mi guardi cosi?
05. - Theo - Because of you
06. - Vincent Gross - Half a smile

Bosnien-Herzegowina - Das bosnische Fernsehen BHRT wird mit einer schwarzen Null aus dem Projekt Song Contest 2016 gehen. Wie die Nachrichtenseite klix.ba berichtet, hat der Sender einen Vertrag mit der Plattenfirma Tempo Produkcija geschlossen, an deren Führungsspitze Almir Ajanović steht, der im kommenden Jahr auch den bosnischen Song Contest-Beitrag beisteuern wird. Delegationsleiterin Lejla Babović fügte hinzu, dass das Label alle Auslagen für die Song Contest-Teilnahme in Stockholm tragen wird und dem Sender keine Belastungen entstehen.

Russland - Die Rückzuge bei der Türkvizyon nehmen nach den verschärften Sanktionen Russlands gegen die Türkei kein Ende. Nachdem am Wochenende bereits die Region Stawropol zurückzog, musste nun auch die Republik Tatarstan schweren Herzens ihre Teilnahme am Türkvizyon Song Contest und der Kinderausgabe Bala Türkvizyon absagen. Bislang keine Rückmeldung zur neuen Situation gibt es aus Kabardino-Balkarien, der Oblast Moskau sowie der ohnehin schon umstrittenen Republik Krim, die völkerrechtlich immer noch als Teil der Ukraine gewertet wird, jedoch von Russland annektiert und verwaltet wird.

PS: Und zum Schluss noch eine weitere frohe Kunde, am Wochenende hat uns nämlich der erste Besuch aus Palau erreicht. Mittlerweile sind es drei Klicks geworden, unser Flaggenzähler wird dadurch um einen weiteren pazifischen Inselstaat reicher.

Kommentare:

  1. Jetzt sind auch alle anderen russischen Regionen raus, das bedeutet nur 21 Teilnehmer bei der diesjährigen Türkvizyon.

    AntwortenLöschen
  2. Zur Schweiz: Bis auf die 3 Kandidaten vom SRF ist die Auswahl sehr dürftig.
    Feel the love ist ok, aber wenn die Schweiz schon die Wahl hat dann bitte Vincent oder Rykka. Vincent gefällt mir noch nen Tick besser, aber Rykka dürfte Konkurrenz fähiger sein.

    AntwortenLöschen