Donnerstag, 19. November 2015

Kommentar: Eine Auswahl mit Folgen



Deutschland - Mitten in der Nacht hat der NDR seine Entscheidung bekannt gegeben, wer für Deutschland zum Eurovision Song Contest fährt - nämlich Xavier Naidoo, 44 Jahre aus Mannheim, Musiker, der sich in seinen Songs vor allem mit christlichen Themen wie Nächstenliebe etc. beschäftigt. Der Zeitpunkt der Bekanntgabe ist wohl vom NDR bewusst gewählt worden, damit die Printmedien heute keine Meldung haben.

Offenbar ist dem NDR auch bewusst gewesen, dass sie nicht einen "Mann mit Mut" nominiert haben, sondern selbst Mut ob der Entscheidung besitzen. Bereits wenige Stunden nach der Bekanntgabe, dass das deutsche Volk kein sonderlich großes Mitspracherecht hat, wie einst bei Oscar Loya oder Lenas zweitem Anlauf, regt sich Protest beim Pöbel in den sozialen Netzwerken und in den Kommentarfunktionen der Nachrichtenseiten. Selbst eine Petition gibt es bereits wieder, die sich gegen ein Engagement von Naidoo in Stockholm ausspricht.


Xavier saß 2010 in der Jury,
die nach Lena suchte
ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber hingegen lobt den Sänger: "Wir haben mit Xavier Naidoo einen Sänger mit großer Bühnenpräsenz. Wer ihn im Konzert erlebt, weiß, dass die Sonne aufgeht, wenn Xavier singt. Er ist erfahren, hat den nötigen Hunger, um ganz vorne landen zu wollen, und er stellt sich ohne Angst vor dem Risiko in den Dienst der Sache.", viele andere, meine Wenigkeit eingeschlossen, können mit seiner Musik jedoch nichts anfangen. Mir persönlich sind seine Texte zu melancholisch gar zu sphärisch.

Auch diverse Onlinemedien graben zudem verbale Entgleisungen der Vergangenheit aus, die es schwer machen, in Xavier Naidoo einen offenen und liberalen Vertreter Deutschlands beim Eurovision Song Contest zu sehen. Der Spiegel titelt z.B.: "Für den NDR ist er ein "Mann mit Mut", für andere ein Verschwörungstheoretiker, der durch Demokratiefeindlichkeit, Nationalismus und Homophobie aufgefallen ist." Bei verschiedenen Anlässen erklärte Naidoo, Deutschland sei kein freies sondern ein besetztes Land.

Die Nominierung von Xavier Naidoo bietet Satiremagazinen ein gefundenes Fressen und Eurovisionsfans die Skandale und Diskussionen, die man sich seit Wochen wünscht. Auf den NDR prasselt eine ganze Menge Kritik ein, selbst von Leuten, die gar nicht in der Materie des Eurovision Song Contests stecken. Ein Facebook-User erklärte, unabhängig von den Songs, die zur Debatte stehen werden: "(...) die Nominierung an sich ist zunächst mal eine herbe Enttäuschung, ungeachtet der Qualität des Nominierten."

Die ARD lässt die Kritik an der Persönlichkeit und den Äußerungen von Naidoo auf sich wirken, kommentierte jedoch nur kurz: "Xavier Naidoo ist weder rechtspopulistisch noch homophob oder antisemitisch." und weiter: "Dass Xavier Naidoo polarisiert, wussten wir.", so Schreiber und hält an seinem Schützling, der u.a. gemeinsam mit Delegationsleitung Carola Conze und Brainpool-Chef Jörg Grabosch ermittelt wurde, fest. 

Die ARD wollte einen Künstler, der den Song Contest nicht mehr zur Promotion seiner Karriere nutzen muss, gefunden haben sie so einen, aber auch einen, der das Land spaltet, sowohl durch seine Ansichten als auch durch seine Musik. Hätte es nicht auch ein Clueso getan?

Kommentare:

  1. Da ich leider nur sehr wenige deutschsprachige Lieder mag und ich mir fast sicher bin, dass er auf deutsch singen wird, wird Deutschland nächstes Jahr bestimmt nicht meine Top 20 erreichen.
    Zudem denke ich auch, das die sich wieder überschätzen werden und die Bühnenshow voll in die Hose geht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das denke ich mir auch....ich mag den überhaupt nicht...die können sich den Vorentscheid sparen gucke ich nicht...mit deutschen Songs haben wir keine Chance...so Georgii komm vorbei und verteil ein paar Schellen :D

      Löschen
    2. put your location on hunny xD

      Löschen
  2. GENAU DIESE PETITION WAR HEUT MORGEN BEI MIR ALS ERSTES AUF MEINEM FB-FEED x'DDDD ich brech noch weg :'D

    also ich finde den ganzen shitstorm mittlerweile etwas übertrieben aber das sind wir ja mittlerweile gewöhnt von der internetgemeinde... generation butthurt braucht likes für FB, twitter und co. und prolletet wieder vom feinsten

    ich ehrlich gesagt bin kein fan von Xavier und ich glaube er hat nicht diesen internationlen flair wie manch anderer künstler aber er hat sich eine karriere im deutschsprachigem raum gemacht und das muss was heißen... traurig das ganze mitanzusehen wie sich manche so künstlich aufregen zu müssen nur weil sie einen VE mit mehreren künstler haben wollen bei dem sie dann kein einziges lied mögen werden und den NDR dann auffordern keinen deutschen beitrag mehr zum ESC zu entsenden...

    klar hätte man einen anderen künstler nominieren können aber wer sagt, dass der oder die mit offenen armen von der deutschen ESC-gemeinde aufgenommen wäre? außer meckern können die meisten eh nichts und dann ist es kein wunder, dass kein künstler sind freiwillig für Deutschland auf die ESC-bühne geht oder kein bock mehr auf den ESC hat wenn er oder sie nach dem ESC online "zerfleischt" wird... an Lena hat man 2011 kein gutes haar gelassen und nur weil man ein land zwei mal vertritt heißt es nicht, dass man jedes jahr gewinnt

    ich glaub ich muss die leute ausfindig machen, die da so n bockmist kommentieren auf FB und dann durch Deutschland reisen und ein paar respektschellen verteilen :D ich starte glaub einen kickstarter oder gofounfme um geld für dieses projekt zu sammeln :D

    AntwortenLöschen
  3. Ich persönlich mag seine Musik eben überhaupt gar nicht, lasse mich aber dennoch vom Song gerne überraschen, ich werde sie mir alle im vorraus anhören und wenn sie mir alle nicht gefallen, greife ich super gerne zu den VE's aus Dänemark, der Schweiz oder sogar mal Italien zurück, die ja am selben Abend stattfinden :D
    Ich persönlich kann auch nicht dran glauben, das Xavier mit einem seiner üblichen Songs, mehr als den 20. Platz schafft, das weich nun mal zu weit von der "Norm" ab, wie schon Roger Cicero, was ich persönlich aber nicht schlecht finde, wenn nicht immer so ein 0815 Song wie 2015 gewinnt. Und das ein bekannter Künstler mit seiner üblichen Musik antritt ist nun mal Üblich (Siehe Cascada, No Angels oder Texas Lightning) und das kommt eben nicht bei allen an, oder man kann eben nicht gut live singen :D disappeeear xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da muss ich dich leider enttäuschen, USFX findet am 18.2. und nicht am 13.2. wie IT, CH und DK statt.

      Löschen
  4. Also,
    zunächst einmal gefallen mir mehrere Lieder Xaviers und ich glaube, dass er durch seine Musik sehr schön deutsche Sprache im Ausland hörbar macht.
    Bevor der Song feststeht möchte ich aber keine Aussage zu den Erfolgschancen äußern, die ich rein von seiner Musikart in Europa für hoch einschätze.

    Nun zur Person, man mag ja halten, was man will von jeder Person, aber wenn man als Fan vom ESC so sehr für die Toleranz eintritt und tatsächlich der Song auf der Bühne und die interpretation zählen, sollte man wegkommen von Russland ausbuhen und Armenien 2014 oder Deutschland 2016 wegen bestimmter Haltungen der Sänger von vornherein schlecht finden. Macht eure Haltung nicht besser, im Gegenteil.

    AntwortenLöschen