Dienstag, 17. November 2015

Breaking News: Australien darf 2016 mitmachen



Australien - Da haben wir den Salat... die Europäische Rundfunkunion bestätigte heute das wohl gehütete Geheimnis um den ominösen 41. Teilnehmerstaat beim Eurovision Song Contest 2016 und dabei handelt es sich um Australien. Man hat also wieder einen Weg gefunden, dem Land am anderen Ende der Weltkarte einen Startplatz einzuräumen.

2015 durfte SBS auf Einladung der EBU einmalig am Song Contest teilnehmen und war direkt im Finale dabei, heuer muss man sich einem der beiden Semifinals stellen. Die EBU müsse allerdings beraten, ob man Australien einen dauerhaften Platz im Teilnehmerfeld einräumt oder nicht. Jon Ola Sand glaubt zumindest, dass es der Eurovision Song Contest zu einem globalen Wettbewerb bringen könne.

In Hinblick auf die Teilnehmerliste für 2016 hält man sich jedoch weiterhin bedeckt. Feststehen dürfte somit allerdings, dass weder Bosnien-Herzegowina noch Kroatien im kommenden Jahr mit dabei sein werden, angesichts der bestätigten Nationen bleibt unter den gemeldeten 41 Teilnehmerstaaten kein Platz mehr für große Überraschungen.

Kommentare:

  1. Dürfte wohl keinen überraschen.
    Ich bin in der Hinsicht zwiegespalten. Einerseits hat Australien klasse Musiker und Sänger, andererseits hat Australien halt nix mit Europa zu tun. Rundfunkanstalten aus Kasachstan usw werden der Teilnahme verwehrt wegen den ach so tollen und wichtigen Sendegrenzen der EBU und Australien argumentiert mit der großen Fanbasis (und wahrscheinlich ner Menge Geld) und schwupps ist dass doch alles seitens der EBU egal.
    Aber es war an sich klar dass es so kommen wird. Zwar bin in ich immer für ein großes Teilnehmerfeld, aber das Länder wie Portugal aussetzen und Australien teilnehmen habe ich mir nicht in der Hinsicht vorgestellt :D. Aber immerhin wurde das Privileg der Finalqualifikation fallen gelassen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach hör mir auf mit Kasachstan. Die haben doch die ABU Festivals und bei der Türkvizyon läufts wie geschmiert. Wir brauchen Demokratien wie Australien beim ESC und nicht noch eine Sowjetdiktatur.

      Löschen
    2. Und am Geldmangel kann es in Kasachstan nun wirklich nicht liegen. Deine Argumentation ist lächerlich...

      Löschen
    3. Es war ein beispiel nur um zu verdeutlichen wie es die EBU mit ihren Aussagen handhabt. Vielleicht war es im Vergleich mit dem Geld im Zusammenhang mit Kasachstan etwas unpassend. Und ich habe nicht gesagt dass wir Länder wie Kasachstan beim ESC brauchen, nur dass die EBU immer auf ihre sendegrenzen hingewiesen hat in der Hinsicht von nicht europäischen teilnehmern. Insofern ist es keine "lächerliche" Argumentation da es gar kein argumentieren für Kasachstan oder gegen Australien war, sondern nur ein infragestellen der Aussagen seitens der EBU.

      Löschen
  2. freuen tue ich mich nicht wie letztes jahr weil es hieß es sei NUR eine einmalige sache... auf der anderen seite verliert aber die EBU ihre glaubwürdigkeit... ich meine der ESC hat einen grundgedanken und veränderung ist schön und auch wichtig aber über das ziel hinausschießen sollte man nicht...

    ein paar worte an Jon Ola: anstatt dir ne fette villa mit indoor pool mit dem bestechungsgeld zu koofen, finanzier doch die beiträge for Portugal, Kroatien, Andorra & co. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :D der letzte Satz trifft es auf den Punkt! :D

      Löschen
    2. Und mir gefällt der erste Paragraph :D
      Könnte ich genau so unterschreiben!!!

      Löschen
    3. Ich finde es nur unnötig :(

      Löschen
  3. Irgendwie war das ja klar :D
    Aber eins frage ich mich: Wenn Australien tatsächlich im Semi teilnimmt, qualifizieren sich weiterhin 10 Länder?
    Ich meine: Nehmen wir an, dass es so ist und dass Australien die Qualifikation schafft. Ist das für das Land, welches dann 11. im Semi wurde, nicht voll schade? Weil die sich ja ohne Australien im Semi qualifiziert hätten.

    Wenn Australien mitmacht, sollten die EBU dafür sorgen, dass im Semi da kein anderes Land benachteiligt wird, da Australien nun mal geografisch gesehen nicht einmal in der Nähe Europas liegt. Ich hoffe, dass ich klar machen konnte was ich meine. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so ist das eben, wenn Geld und Beziehungen stimmen, dann wird auf andere keine Rücksicht genommen. Irgendwer der dann Elfter wird, wird klar benachteiligt für eine Laune der EBU.

      Löschen
    2. ach die EBU wird das iwie schon hinmauscheln macht euch da keinen kopf ;) man hat ja net umsonst die regeln bzgl. der finalteilnehmer geändert :D

      Löschen
    3. Als Israel, auch ein Land außerhalb Europas, gewonnen hat, haben sich damals die jeweils Zweitplatzierten beschwert? Wohl kaum. Außerdem hätte die Reference Group ja gegen die Teilnahme stimmen können, haben sie nunmal nicht. Und allein deshalb ist diese Debatte hier hoffentlich ad acta gelegt.

      Löschen
    4. Der entscheidende Punkt liegt darin, dass Israel auch damals Vollmitglied der EBU war. Australien ist bis heute keins.

      Löschen
    5. ein weiterer unterschied ist noch, dass zwischen Israel und Australien über 14.000 km liegen... da Israel im sendebereich der EBU lag wäre es sehr sinnlos sich als zweitplatzierter zu beschweren...

      unterm strich, wer sich nicht mit dem thema befassen will liest einfach nicht die kommentare unter posts :)

      Löschen
    6. Natürlich ist der ESC kein "European Song Contest" (bekommt ihr auch ne Hasskappe, wenn ihr das lest? -.-), jedoch liegen Israel und Co. am Mittelmeer oder im Kaukasus, welche laut EBU-Regeln ja teilnehmen dürfen.
      Wenn Australien mitmachen möchte, ist mir das eigentlich sogar relativ egal. Nur soll kein anderes Land darunter leiden, in Form einer Nicht-Qualifikation.

      Oder man macht es so: Zuerst qualifizieren sich 10 Länder, danach die große Frage: Ist auch Australien dabei? Und wenn sie mehr Punkte als der zehntplatzierte haben, sind sie dabei :)
      Ich weiß, sehr unrealistisch, aber so wird zumindest kein Land benachteiligt.

      Löschen
    7. Natürlich werden dann auch wieder Länder benachteiligt:
      Wenn der 10 Platz 50 Punkte hat und Australien dann beispielsweise 45 Punkte bekommen hat, qualifiziert Australien sich nicht.
      ABER wenn der 11. Platz 49 Punkte hat, und Australien nicht teilgenommen hätte. Dann wären die 45 Punkte von Australien auf alle Länder nochmal aufgeteilt gewesen.
      Also hätte der 11. evtl. noch 5 Punkte bekommen können und der 10. nur 2 Punkte.
      Nun hätte der 11. 54 Punkte und der 10. 52 Punkte.
      Somit hätte sich der 11. Platz sich noch qualifizieren können.

      Löschen
  4. globalen Contest dann begrüßen wir bald auch China..Brasilien ...Indien...meine Meinung ist klar, es hätte bei der einmaligen Teilnahme bleiben sollen aber Geld macht ja alles möglich die EBU macht sich lächerlich nächstes Jahr werde ich nicht abstimmen...schade um die Länder wie Portugal...die gerne wollen aber nicht können...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man könnte natürlich einfach noch einen Wettbewerb organisieren. Mit dem ESC als europäischen Vorentscheid.
      ... hey, man darf doch noch träumen? :D

      Löschen
    2. Also ich glaube eher dass Portugal nicht will aber könnte. Klar, ich will jetzt nicht die Debatte von vor einem Monat ausgraben, aber das kann kein Zufall sein: ESC in Schweden, ESC ohne Portugal

      Löschen
  5. globalen Contest dann begrüßen wir bald auch China..Brasilien ...Indien...meine Meinung ist klar, es hätte bei der einmaligen Teilnahme bleiben sollen aber Geld macht ja alles möglich die EBU macht sich lächerlich nächstes Jahr werde ich nicht abstimmen...schade um die Länder wie Portugal...die gerne wollen aber nicht können...

    AntwortenLöschen