Freitag, 2. Oktober 2015

Portugal: Terra na RTP? Responda por favor...



Portugal - Als wäre es ein böses Omen, wenn der Eurovision Song Contest in Schweden stattfindet, hält sich das portugiesische Fernsehen irgendwie raus... 2013 in Malmö war man aus finanziellen Nöten nicht mit dabei, heuer wartet RTP scheinbar auf schönes Wetter, eine Reaktion aus Lissabon zur Teilnahme 2016 liegt bisher nicht vor.

Das muss nun zunächst nichts heißen, bis vor wenigen Tagen hatte auch Russland seine Teilnahme nicht offenkundig bestätigt, Serbien, Moldawien, die Türkei haben sich auch noch nicht geäußert, dennoch verwundert das Schweigen aus Portugal, zumal das Festival da Canção quasi immer für Portugal als Vorentscheid herhalten muss und eine ebenso große Tradition im Land besitzt, wie die Eurovision selbst.

Das Festival könnte jedoch auch das Problem in Portugal sein. Manchmal nützt ein festgefahrener Vorentscheid nicht, um Erfolg in Europa zu haben. Lettland ist so ein Beispiel, über Jahre hinweg diente die Eirodziesma als Vorentscheid, die ausgewählten Kandidaten flogen nach und nach im Halbfinale raus, in diesem Jahr erhielt der Vorentscheid einen Tritt in den Hintern und Aminata stürmte sogleich ins Finale. Frischen Wind könnte Portugal also vielleicht auch gebrauchen.

Es gibt ja sogar Interessenten, ohne das RTP sich bisher mit einem Aufruf abgemüht hat. Ronalda, die ältere Schwester von Fußballstar Cristiano Ronaldo würde gern für Lusitanien zum Song Contest fahren und hätte endlich mal etwas anderes zu bieten als Fado und wehmütigen Klagegesang über das Meer. Da steht ein europatauglicher Danceknaller in den Startlöchern, RTP muss nur noch zuschlagen...

Aus ihrem Repertoire: Ronalda - Lembra-te de mim

Portugal ist der einzige Flächenstaat Westeuropas neben Island, der noch nie den Wettbewerb nach Hause holen konnte und eines der wenigen Länder ohne Top Five-Erfolg, den konnten sogar schon Litauen oder Bulgarien aufweisen. RTP hat vor einigen Monaten erklärt, man würde alles gründlich überdenken. Wir hoffen, dass ein frisches Konzept dabei herauskommt, das nicht antiquiert ist und Potenzial hat, Portugal wieder einmal ins Finale zu bringen.

Natürlich muss RTP zunächst zusagen und sein Okay für die Teilnahme in Stockholm erteilen. Bis zum 10. Oktober muss eine endgültige Nachricht vorliegen, ob man die Einladung des Senders SVT annimmt oder ähnlich wie 2013 daheim am Atlantik bleibt, während sich Europa zum Musikfestival trifft und weiter Schmerzensschreie im Fadostil über das Meer haucht...

Kommentare:

  1. Es ist echt lustig, wie einige Länder anscheinend sich zurückziehen wollen sobald der ESC in einem Skandinavischen Land stattfindet (oslo 2010: 39 länder, schweden 2013: 39 und 37 in dänemark)
    Hoffe trotzdem das Portugal sich nicht zurückzieht, da ich die Lieder eigentlich alle gemocht habe :( Vor allem weil sie immer auf portugiesisch singen

    AntwortenLöschen
  2. Man weiß auch nicht wie finanziell dem Sender so geht,wenn sie immer in Halbfinale scheitern überlegt man sich schon ob man weiter teilnehmen möchte..aber es liegt wirklich an diesem Canção der ziemlich langweilig ist sind ziemlich viele Lieder immer dabei die völliger Schrott sind muss man leider so schreiben...

    AntwortenLöschen