Montag, 28. September 2015

Schweiz: Online geht die Gaudi ab



Schweiz - Heute hat der SRF seine Online-Plattform für den Eurovision Song Contest freigeschaltet, für die musikalische Crème de la Crème aus aller Herren Länder heißt es nun wieder fleißig anmelden, die ersten Videos sind bereits jetzt auf der Plattform hochgeladen und können schöngehört werden.

Wer sich auf die Eurovisionssaison einstimmen möchte, kann dies ab sofort hier tun und sich durch die Schweizer Bewerbungen durchhören. Mit dabei sind auch nun schon wieder übliche Verdächtige wie das Damenduo Ylva Linda oder der Männerchor Steili Kressä, die sich mit einer Hymne an das IKEA-Standardgericht "Köttbullar" bewerben.

Bis zum 26. Oktober können sich Interpreten noch für den Online-Wettbewerb des SRF anmelden. Bisher konnte jedoch noch kein Online-Aspirant den Schweizer Vorentscheid gewinnen. Nach dem Einsendeschluss entscheiden die User sowie eine Senderjury über das Weiterkommen von zehn Kandidaten. Hinzu kommen langfristig noch Interpreten der Sender der französisch- und italienischsprachigen Schweiz, die separat ihre Beiträge wählen.

Kommentare:

  1. um himmels willen was ischn da los? x'D

    manche lieder sind echt zum wegrennen :D vor allem die titel von manchen liedern hahahahahaha ich brech zusammen xD

    "Ich Gehe Durch Die Hölle (Weil Sie Mich Zum Teufel Schickte)"
    "Bogachka (Rich B*tch Never Pay) [Pavel ist das einzig gute an dem lied :D]
    "Köttbullar"

    warum macht die Schweiz sowas? xD

    AntwortenLöschen
  2. Haben sich nicht Takasa und Anna Rossinelli online beworben und sind nach Düsseldorf bzw. Malmö gefahren? Dass der ESC in Schweden stattfinden wird ist aber schonmal ein gutes Omen für die Onlineteilnehmer.

    AntwortenLöschen