Mittwoch, 16. September 2015

Montenegro: Teilnahme in Stockholm ungewiss!



Montenegro - Alle möglichen Nationen sagen für den 61. Eurovision Song Contest im kommenden Jahr zu, nur eine Nation schmollt immer noch, weil man sich im Finale von Wien ungerecht behandelt fühlte und die Jurywertung nicht anerkannt wurde.

Das montenegrinische Fernsehen RTCG ließ durch Delegationsleiter Sabrija Vulić ausrichten, dass die Teilnahme in Schweden nächstes Jahr ungewiss und fraglich sei. Man werde bis zum 10. Oktober eine endgültige Entscheidung fällen, der Fall um die angeblich manipulierten Wertungen werde morgen von der EBU analysiert.

Ob RTCG einen Beitrag nach Stockholm schickt hängt also nicht von der Finanzierung sondern maßgeblich von der Entscheidung der Europäischen Rundfunkunion in diesem brisanten Fall ab. Den montenegrinischen und mazedonischen Juroren wurde eine Absprache unterstellt, die jedoch nicht belegt werden konnte.

Kommentare:

  1. Da habe ich so langsam aber sicher ein ungutes Gefühl. Vor allem weil Mazedonien die Strafe und die Vorwürfe offenbar widerstandslos anerkannt hat und in Stockholm dabei ist.

    AntwortenLöschen
  2. Die sollen sich mal nicht so anstellen.
    Es war vielleicht nicht gerechtfertigt, deren Juryvotes zu annulieren aber trotzdem sollten sie sich lieber über den Platz auf der linken Seite des Scoreboard freuen :P

    AntwortenLöschen