Montag, 21. September 2015

Bosnien-Herzegowina: Wo kein Geld, da keine Teilnahme?



Bosnien-Herzegowina - Die finanzielle Situation des bosnischen Fernsehens BHRT hat sich wohl im Laufe der letzten sechs Monate enorm verschlechtert, was nun die Aussichten auf eine baldige Rückkehr zum Eurovision Song Contest relativ gering wirken lässt. Nach Angaben der Nachrichtenseite nezavisne.com fielen die Gebühreneinnahmen seit März um 10%.

Über eine Million KM (etwa 510.000 Euro) fehlen in der Senderkasse, heute stimmte der Sender weiteren Budgetkürzungen zu und entließ darüber hinaus 30 Angestellte und ließ Verträge mit rund 50 freien und externen Mitarbeitern auslaufen. In Sarajevo hält der Senderchef weiterhin an einer gleichbleibenden Qualität fest, dieses Ziel zu verwirklichen dürfte dem ohnehin klammen Staatsfernsehen allerdings schwer fallen.

Bosnien-Herzegowina meldete sich zunächst für den Eurovision Song Contest in Stockholm an, es dürfte jedoch mehr als unwahrscheinlich sein, dass sich BHRT nicht bis zum 10. Oktober wieder von der provisorischen Teilnehmerliste streichen lässt. Bosnien-Herzegowina nahm zuletzt 2012 in Baku am Eurovision Song Contest teil, seither fehlt das Geld...

Kommentare:

  1. Mich würde ja mal interessieren warum bosnien do wenig geld hat, sonst gab es ja die letzten jahre auch keine probleme. Finde ich sehr schade :( Tut mir echt leid für die

    AntwortenLöschen
  2. ich habe so n bisschen das gefühl, dass sie sich eher mehr probleme machen als sie eigtl haben...

    und genau hier sollte die EBU mit dem bullshit aufhören und erstmal die eigenen länder an den start bringen bevor sie die halbe welt zum ESC einladen.
    ich habe wirklich nichts dagegen wenn ab und zu mal ein "ausländisches" land beim ESC mitmacht aber erstmal sollten alle länder des innerhalb der grenzen so stabil sein, dass sie nur nicht teilnehmen weil sie beleidigt sind und nicht wegen geldsorgen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und was ist mit Luxemburg, die kein Interesse mehr haben?
      Die sind ja nicht beleidigt und haben auch keine Geldprobleme.

      Löschen
    2. wer nicht will der hat schon.... hat Luxemburg nicht auch n knappes budget?

      Löschen
  3. 1. In Bosnien-Herzegowina gibt es durchaus eine Rundfunkgebühr von umgerechnet 49 € pro Jahr, von der etwa 50 % auf BHRT entfallen. Jedoch besteht KEINE Pflicht zur Abgabe dieser Gebühr und deshalb zahlt sie auch fast keiner.
    2. Luxemburg mag reich sein, aber RTL (nicht das Assi-TV aus Deutschland, sondern der luxemburgische Sender) hat nunmal kein Geld.

    AntwortenLöschen