Samstag, 18. Juli 2015

Yellow Cocktail: WM-Fieber

Europa - Um es mit Jon Ola Sands' Worten zu sagen "The results are coming in" und somit haben wir auch in dieser Woche wieder ein mehr oder weniger repräsentatives Votum für unseren "Cocktail" zu verkünden. Der tagesaktuelle Betrieb unserer nunmehr beiden Seiten soll ja uneingeschränkt weitergehen und somit stellen wir heute das WM-Fieber vor. Hin und wieder geht es hier um Sport, die Fußball-WM, die Olympischen Spiele und natürlich auch um die WM-Begleitsongs, bei denen Song Contest-Teilnehmer mitgewirkt haben oder selbst zu Hochleistungssportlern werden.



Es war der 29. Mai 2010, als Lena Meyer-Landrut den Eurovision Song Contest in Oslo mit "Satellite" gewinnen konnte. Sie brach eine Welle der Euphorie los und die bevorstehende Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika lieferte für diverse Gruppen und Interpreten natürlich die Möglichkeit sich mit einem Fansong zu präsentieren. Es war ein wundervoller Sommer, in dem zwar Spanien Weltmeister wurde, Deutschland aber immerhin den dritten Platz gegen Uruguay sicherte und mit Thomas Müller den Torschützenkönig stellte. 
Zu dieser Zeit gab es eine Formation namens Uwu Lena, die aus Satellite kurzerhand "Schland o Schland" machte und damit die Charts stürmte. Zeitweise waren beide Titel hoch in den Hitlisten vertreten. Der Rechtsstreit hierbei geriet eher in den Hintergrund. Zur selben Zeit gab es noch weitere Titel, die Hitpotenzial hatten, etwa der offizielle RTL-WM-Titel "Helele" von Velile & Safri Dou oder auch der französische Song Contest-Beitrag "Allez! Ola! Olé!" von Jessy Matador.

Dieser konnte seiner Equipe Tricolore damit jedoch nur bedingt beistehen, die zerstrittene französische Mannschaft schied sang- und klanglos mit einem Punkt in der Vorrunde aus und landete damit noch hinter Gastgeber Südafrika. Der französische Titel, der in Oslo immerhin den 12. Platz belegte, erreichte auch in Deutschland die #17 der Charts. Jessy Matador wurde 1982 in Kinshasa in der Demokratischen Republik Kongo geboren, die damals noch Zaïre hieß. Das Land nahm einmal an der WM teil, 1974 in Deutschland.

Stefan Raab, der an der erfolgreichen Song Contest-Saison 2010 einen großen Anteil hat, ist zudem die inoffizielle Nationalhymne "Ich liebe deutsche Land" von Verna Mae Bentley-Krause zuzuschreiben. Sie fungierte mehrmals als Running Gag bei TV total und diversen Raab-Events. Seit 2001 tritt sie damit auf, zuvor diente sie für die US-Army in Kaiserslautern. Im gleichen Jahr fand der Song Contest im Parken Stadium in Kopenhagen statt, einem Fußballstadion. Auch 2011 fand der Wettbewerb in Deutschland auf heiligem Rasen statt, wenige Wochen vor dem Song Contest spielte Fortuna Düsseldorf noch in der Esprit Arena.

Aber auch andere Künstler haben sich mit WM-Songs bereits um ihre Nationalmannschaft verdient gemacht. Die kroatische Sängerin Claudia Beni nahm 2003 in Riga am Eurovision Song Contest teil. Sie war zunächst Mitglied der kroatischen Band Teens und feierte auch im benachbarten Ausland Erfolge. Später nahm sie als Solistin an verschiedenen Festivals teil und sang 2002 den Titel "Hrvatice vas vole" gemeinsam mit Ivana Banfić, den kroatischen Track zur WM in Japan und Südkorea. "Kroatische Frauen lieben euch", so die deutsche Übersetzung half aber auch nicht viel, Hrvatska schied in Gruppe G hinter Mexiko und Italien, jedoch vor Ecuador als Gruppendritter aus. Auch damals war Deutschland schwer erfolgreich, schied lediglich im Finale gegen Brasilien aus. 

Sport und Musik gehören zusammen, "Conquest of Paradise" wird auf ewig mit den Boxkämpfen von Henry Maske verbunden sein, ebenso "Time to say goodbye" von Andrea Bocelli und Sarah Brightman. Helena Paparizou beispielsweise steuerte den Track "Heroes" für die Leichtathletik-WM in Schweden bei, bis heute eines meiner Lieblingslieder von der Paparizou. Gracia sang mit "Magic moments" den Song zur Vierschanzentournee und auch der schwedische Vorentscheidungsteilnehmer Markoolio sang mit "Sverige det bästa på vår jord" eine Motivationshymne für schwedische Sportler. 2018 findet die Fußball-WM in Russland statt, wir dürfen gespannt sein, was Europas Musiker wieder fabrizieren.

Aber auch der Eurovision Song Contest kann als sportliches Event gewertet werden, es gab schon große Akrobatik, etwa die Schlangenfrau 2003 beim ukrainsichen Beitrag oder einfach gesprintete Künstler, wie Poli Genova aus Bulgarien, die in Windeseile den Laufsteg der Song Contest-Bühne abschritt. So kommen wir auf unten stehende Liste, sportlich stark aktiver Interpreten.

Song Contest-Beiträge mit sportlicher Höchstleistung:
 Frankreich 2008 - Sébastian Tellier - Divine (Golfcaddy)
 Russland 2008 - Dima Bilan - Believe (Eiskunstlauf)
 Bulgarien 2011 - Poli Genova - Na inat (Sprint)
 Dänemark 2011 - A Friend In London - New tomorrow (Fußball)
 Österreich 2012 - Trackshittaz - Woki mit deim Popo (Stripstange)
 Griechenland 2014 - Freaky Fortune feat. Riskykidd - Rise up (Trampolin)
 Ukraine 2014 - Maria Yaremchuk - Tick tock (Hamsterrad)

Mit Eiskunstlauf und Stradivari konnte sich Russland 2008 sogar damals den Sieg beim Eurovision Song Contest sichern. Es gab Kontroversen um die Abstimmung und die osteuropäische Dominanz sodass fortan die Jurys wiederbelebt und 50% der Stimmgewalt erhielten. Eine Entscheidung, die immer wieder für Diskussionen sorgt, die Türkei zog sich nach 2012 wegen der ungerechten Behandlung zurück, andererseits werden auch Jurystimmen nicht gewertet, da diese offenbar manipuliert worden sein sollen, wie 2014 in Georgien oder dieses Jahr in Mazedonien und Montenegro.

Der Eurovision Song Contest wird auch oft als Olympische Spiele der Musik bezeichnet und darum geht es in gewissem Maße auch, nicht nur ums Dabeisein sondern auch darum, besser zu sein als die anderen. Wie auch im Sport haben Außenseiter die Chance sich zu präsentieren. Malta spielt in der Weltpolitik kaum eine Rolle, beim Eurovision Song Contest muss man die Inselgruppe jedoch immer mit auf der Rechnung haben, ebenso Irland, das bis heute den Medaillenspiegel des Eurovision Song Contests anführt. Wir freuen uns auf weitere spannende Nationenwettkämpfe, ob nun im Sport oder auch bei der Eurovision.


Poll: In der kommenden Woche gilt es dann wieder, das Motto für unser nächstes Posting zu finden. Sechs Themen stehen noch zur Auswahl, vier davon, nämlich die "Schlagerparty", "Rock Forever", "Lambada Night" und "Greek Style" stellen wir heute noch einmal zur Auswahl. Bedingt durch den Umzug bitten wir alle, die sich beteiligen möchten, ihre Stimme hier abzugeben. Dankeschön! :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen