Freitag, 3. Juli 2015

News-Splitter (435)


Mit gefühlt 42 Grad Raumtemperatur melde ich mich aus meinem Kurzurlaub an der Ostsee zurück und reiche kurz und knapp in einem News-Splitter alle Nachrichten der vergangenen sieben Tage nach. Tatsächlich gibt es auch keine großartigen Regeländerungen oder Vorentscheidungsnews zu verkünden, dies ist mehr der Raum für die kleinen Nebensächlichkeiten.

USA - Die Entscheidung des Obersten Gerichts in den USA, die gleichgeschlechtliche Ehe in jedem Bundesstaat zu erlauben, wurde auch von Eurovisionsteilnehmern ausgegriffen. Hannah Mancini, Sloweniens Sängerin von 2013 erklärte z.B., wie stolz sie in diesem Moment sei, Amerikanerin zu sein. Margaret Berger twitterte trocken "Besser spät als nie" und Lena setzte den Hastag "LoveWins", wie u.a. auch Ruth Lorenzo, Conchita Wurst, Katrina Leskanich, selbst bekennende Lesbe oder Sertab Erener.
 
Monaco - Gegenüber dem französischen Sender RTL erklärte Françoise Hardy, die Monaco beim Eurovision Song Contest 1963 vertreten hat, ihr vorläufiges Karriereende. Sie leidet seit nunmehr zehn Jahren an Krebs und erklärte, dass sie ihre Grenzen erreicht habe. 2012 veröffentlichte Hardy ihr 27. Album, erst vor kurzem kam ihr Buch "Avis non autorisé..." auf den Markt. Beim Song Contest wurde sie mit "L'amour s'en va" Fünfte.
 
Montenegro - Der Vorsitzende der Song Contest Reference Group, Frank-Dieter Freiling, gab in dieser Woche zu Protokoll, dass die vermeintlich manipulierten oder abgesprochenen Jurywertungen aus Mazedonien und Montenegro mit Geldstrafen geahndet wurden. Über die Höhe der Strafen für MKRTV aus Mazedonien und RTCG aus Montenegro ist nichts bekannt, von weiteren Konsequenzen, etwa einer Teilnehmersperre oder dergleichen wurde abgesehen. 
 
Dänemark - Das dänische Fernsehen DR ruft alle interessierten Interpreten bis einschließlich 7. September zur Bewerbung für den Melodi Grand Prix 2016 auf. Der Komponist und/oder der Interpret muss dänischer Staatsbürger sein oder starken Bezug zum Land aufweisen, etwa einen permanenten Wohnsitz oder einen dänischen Ehepartner. Ansonsten gelten die üblichen EBU-Regularien, hinzu kommt, dass der Beitrag im Vorentscheid in jeder beliebigen Sprache gesungen werden kann, beim Song Contest selbst in der "optimalsten" Sprache, also im Zweifelsfall auf Englisch. Einzelheiten zum Dansk Melodi Grand Prix gibt es hier.
 
China - Das nationale chinesische Radiorundfunk wird 2016 das vierte ABU Radio Song Festival ausrichten. Dies gab der Sender bzw. die Asia-Pacific Broadcasting Union in dieser Woche bekannt. Für die Volksrepublik China ist es die erste Teilnahme am Radiofestival, zuvor nahm CCTV bereits am TV Song Festival teil. In diesem Jahr fand das Radioevent in Myanmar statt, die Daten für das nächste Festival sind noch nicht fix, als wahrscheinlichster Termin gilt Ende Mai 2016.
 
Schweden - Nachdem die schwedische U21-Mannschaft in dieser Woche die Europameisterschaft im Fußball in Tschechien für sich entscheiden konnte, wurden sie von Måns Zelmerlöw feierlich in ihrer Heimat begrüßt, standesgemäß zu einer Willkommenshymne von "Heroes". Schweden setzte sich im Finale am Dienstag mit 4:3 im Elfmeterschießen gegen Portugal durch. Deutschland schied im Halbfinale gegen Portugal mit 5:0 aus. Insgesamt nahmen acht Mannschaften, darunter außerdem noch Dänemark, England, Italien, Schweden, Serbien und Gastgeber Tschechien teil.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen