Dienstag, 12. Mai 2015

Tag 2: Kein Sand, kein Käfig, nur eine Geige


Weißrussland - Die schlechte Nachricht für alle Freunde des weißrussischen Videoclips vorweg, die Delegation hat auf die überdimensionale Sanduhr und den Käfig für Teufelsgeigerin Maimuna verzichtet. Auf der Bühne fehlen bislang sämtliche Requisiten, die die Weißrussen in den vergangenen Jahren mit großer Wahrscheinlichkeit noch auf die Bühne geholt hätten, wie etwa die magische Wand bei Dmitry Koldun oder die beweglichen Leuchtkugeln bei Ruslan Alekhno.
 
Somit müssen Uzari, der im dunklen Sakko seinen Gesangspart übernimmt und Maimuna mit ihrer Geige im weißen Schneeköniginnenkleid sich auf das Wesentliche konzentrieren, nämlich auf eine gute Gesangs- und Showleistung. Vom Lied lenken höchstens die verspielten Linien auf den LEDS ab, die sich zwischenzeitlich zu roten Herzchen vereinen und ansonsten wild umherfliegen. Der Bezug zum Leitthema des Liedes, der Zeit, wird nicht optimal hergestellt.
 
Es ist sehr ungewöhnlich, dass Belarus in diesem Jahr auf sämtlichen Schnickschnack verzichtet, ob man eingesehen hat, dass übergroße Schmetterlingsflügel keine Wunder wirken oder ob das Geld des Senders BTRC einfach keine opulenten Gimmicks hergibt, ist nicht bekannt. Insgesamt ist auch die weißrussische Probe, bis auf ein paar schiefe Töne eine ganz passable Leistung gewesen, das Finale dürfte tatsächlich etwas näher gerückt sein, auch wenn ich das bei der Wahl des Titels im Vorentscheid noch nicht gesehen habe.
 
Gerade als Journalist in Wien darf man aber gespannt sein, ob man von den Weißrussen mit witzigen Präsenten eingelullt wird oder nicht. In der Vergangenheit gab es Pralinen, massenweise Eis oder anderen Tand, mit dem die Delegation aus Minsk auf sich aufmerksam machen wollte. In diesem Jahr ist das gar nicht mal notwendig, man kann auch mit wenig Mitteln die Gunst der Stunde nutzen, etwa mit Maimunas Geige, die immerhin schon Alexander Rybak und seine Gurkentruppe Milky aus dem nationalen Vorentscheid gehauen hat.

Maimuna (links) | Die weißrussischen Sänger und der Rumäne backstage
Ohne viel Tamtam, Uzari feat. Maimuna auf der Bühne der Wiener Stadthalle
Hauptrequisit der diesjährigen Zeitreise-Performance: die Geige

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen