Mittwoch, 6. Mai 2015

News-Splitter (420)


Österreich - "Dort, wo zuweilen üble Dämpfe aus dem Untergrund heraufwabern, dringt nun ESC-Musik an die Oberfläche.", lautet heute die Kopfzeile in österreichischen Medien. Die Stadt Wien lässt nun bis zum Finaltag am 23. Mai sechs Kanaldeckel singen und via mp3-Technik u.a. Udo Jürgens und Conchita Wurst spielen. Die sogenannte "Werbung im öffentlichen Raum" kostet rund 3.600 Euro und soll täglich zwischen 8 und 20 Uhr unter wasserfesten Bedingungen Song Contest-Musik erklingen lassen. Einer der Standorte ist u.a. die Mariahilfer Straße, die den Westbahnhof mit der Altstadt verbindet.
 
Tschechien - Der österreichische Song Contest-Teilnehmer aus dem Jahr 1968 hat sich in Prag gemeinsam mit den tschechischen Vertretern Marta Jandová und Václav Noid Barta sowie den Makemakes getroffen und im generationenverbindenden Treffen Tipps und Tricks verraten. Zu seiner damaligen Platzierung erklärte er: "Ich habe ganz tolle Erinnerungen an den ESC. Ich habe 1968 in London teilgenommen. Ich habe zwar keine gute Platzierung bekommen, aber danach wahnsinnig viele Engagements. Man muss nicht gewinnen, sondern sich nur gut präsentieren."
 
Finnland - Eine weitere ehemalige Song Contest-Teilnehmerin wird in Wien die Punkte verlesen. Wie heute bekannt wurde, wird Krista Siegfrids die finnische Ländervotierung verkünden. Krista nahm 2013 in Malmö am Wettbewerb teil und wurde mit "Marry me" zunächst Neunte im zweiten Halbfinale und im Finale am Samstagabend 24. von 26 Teilnehmern. Damals konnte sie nur Spanien und Irland hinter sich lassen.
 
Mazedonien - Und hier noch eine musikalische Neuveröffentlichung vom Balkan, die mazedonische Teilnehmerin von 2012, Kaliopi, hat ihren neuen Song "Mojot dom" veröffentlicht. An der Produktion ist auch ihr Mann Romeo Grill beteiligt, mit dem sie bereits in der Vergangenheit zahlreiche Projekte umsetzte, unter anderem auch ihren Song Contest-Beitrag "Crno i belo" aus Baku 2012, der bisher letzten Finalteilnahme Mazedoniens. Der neue Song kann hier angehört werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen