Sonntag, 3. Mai 2015

News-Splitter (418)


Österreich - Im Auftrag der Wiener Stadtverwaltung befragte Unique Research die Wiener nach dem Eurovision Song Contest und immerhin 69% der Befragten gehen davon aus, dass der Wettbewerb der Stadt wirtschaftlich nützen werde. 29% sind fest davon überzeugt, 40% tendieren eher zum "Ja". Im gleichen Atemzug wurde nach der Zufriedenheit der persönlichen Wohnsituation gefragt, immerhin 79% seien zufrieden, das Stimmungsbarometer der Stadt Wien steige somit leicht an. 

Australien - Wie der australische Channel Seven berichtet, wird Guy Sebastian demnächst wieder als Juror in der australischen Ausgabe von X-Factor dabei sein. Guy war bereits zwischen 2010 und 2012 als Juror in der Show tätig und wird nun das Team mit James Blunt, Chris Isaak und Danii Minogue komplettieren. Beim Eurovision Song Contest singt er den Titel "Tonight again" und ist als Gastbeitrag bereits automatisch für das Finale am 23. Mai qualifiziert.

Finnland - Die finnische Band Pertti Kurikan Nimipäivät hat in einer TV-Show beim Staatssender YLE mit einer polarisierenden Aussage für Aufsehen gesorgt, als Leadsänger Kari Aalto sinngemäß sagte: "Ich finde alle anderen Song sind scheiße, typisch schematisch, alter Europop, wir sind gelangweilt, dass sie das typische Eurosong-Rezept benutzen". Die Gruppe, deren Mitglieder vom Down Syndrom betroffen sind, haben auf Promotionauftritte und dergleichen verzichtet, gehören jedoch dennoch zu den Mitfavoriten der Buchmacher.

Polen - Nach Angaben von escbubble.com schließt das polnische Fernsehen TVP scheinbar einen Rückzug vom Eurovision Song Contest 2016 aus. Eine offizielle Teilnahmebestätigung liegt zwar derzeit nicht vor, die Programmplanungen des Senders schließen den Wettbewerb jedoch ein. Seit der Rückkehr zum Wettbewerb im vergangenen Jahr ist die Eurovision wieder stärker ins Bewusstsein der polnischen Strippenzieher gerrückt. In diesem Jahr zeigt TVP vor den drei Liveshows eine Warm-Up-Show namens "Eurovision Stars Parade", die immerhin 30 Minuten geht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen