Sonntag, 19. April 2015

Road to Vienna (20/40): Montenegro


Montenegro - Crna Gora (Црна Гора) - Montenegro - Monténégro
Hauptstadt: Podgorica (680km Luftlinie bis Wien)
Einwohner: 625.000
Amtssprache: Montenegrinisch
Kfz-Kennzeichen: MNE

60 Jahre Eurovision Song Contest:
Erster Beitrag: 2007 mit Stevan Faddy und "Hajde kroči"
Siege: 0
Teilnahmen insgesamt: 6
Aus im Semifinale: 5x
Letzter Beitrag: 2014 mit Sergej Ćetković und "Moj svijet"

Die bisherige Geschichte in einem Satz: 
Montenegro nahm vor 2007 als Teil Jugoslawiens und später Serbien-Montenegros am Eurovision Song Contest teil, nach der Unabhängigkeit des Landes übernahm RTCG die Ausrichtung nationaler Vorentscheide bzw. interner Auswahlen ab 2009, fünfmal schied man u.a. mit Andrea Demirović und einem Lied von Ralph Siegel aus, 2010 und 2011 setzte man aus, letztes Jahr schaffte es Montenegro erstmals ins Finale der Eurovision und dort auf Platz 19.

Der Beitrag im Jahr 2015:
Interpret: Knez
Song: Adio (zum Mitsingen)

Nenad Kneenad Knežević alias Knez (Кнез) wurde 1967 in Cetinje im damaligen Jugoslawien geboren und zählt nicht nur in seiner Heimat zu den bekanntesten Künstlern sondern, wie bei vielen Künstlern des ehemaligen Jugoslawiens, auch in den Nachbarländern. Knez war zunächst Sänger in der Gruppe Visoka Frekvencija und später Teil von Milan i Luna. Ab 1992 war er als Solist tätig und veröffentliche sein erstes Album "Kao magija" dem bis heute sechs weitere Alben folgten. 2000 gewann der das Festival von Budva. Bereits 2009 bewarb er sich beim "Montenegrosong". Derzeit ist er bei City Records unter Vertrag und lebt in Belgrad.

Text & Musik: Zeljko Joksimović, Marina Tucaković, Dejan Ivanovic
Verantwortlich für all das: RTCG

Meine subjektive Meinung:
Auf die klassische Balkanballade mussten wir bis zuletzt waren, der Song wurde vor dem ursprünglichen Termin am 21. März im Internet verbreitet und unterstreicht einmal mehr, dass Zeljko Joksimović immer noch wunderbar, herzzerreißende Melodien komponieren kann. Ich höre es mir sehr gern an und denke, dass Montenegro auch 2015 gute Karten auf eine Finalplatzierung hat. Die Beiträge von Zeljko haben bisher schließlich immer die Top Ten erreicht.

Mein Favorit aus 60 Jahren Eurovision Song Contest:
Who See feat. Nina Zižić - Igranka

Warum sollte gerade Montenegro gewinnen?
Weil Montenegro bereits Ausrichter internationaler Festivals wie dem von Budva oder Sunčane Skale ist, weil Montenegro neben Kroatien über die schönste Küstenlinie des Mittelmeers verfügt, weil das Land international abgesehen vom Zigarettenschmuggel sonst eher weniger Aufmerksamkeit bekommt.

Video:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen