Donnerstag, 23. April 2015

Eurovision 2015: Sicherheitskräfte stocken auf


Österreich - Die Wiener Polizei stellt in der Song Contest-Woche bis zu 150 zusätzliche Beamte in den Dienst, um in und um die Stadthalle herum für Ordnung und Sicherheit zu sorgen. Derzeit seien bereits rund 20 Polizisten damit beauftragt, die Warenlieferungen in der Stadthalle zu inspezieren und das Material zu prüfen.

"In der Finalwoche werden zusätzlich zum normalen dienstlichen Geschehen in Wien etwa 50 bis 100 Beamte, die genaue Zahl müssen wir erst festlegen, im Dienst sein.", erklärte Einsatzleiter Christof Hetzmannseder gegenüber dem ORF. Beim Finale sollen etwa 150 Polizisten im Dienst sein. Somit soll die Sicherheit der Fans während des Großereignisses gewährleistet sein.

Aus anderen Bundesländern werden jedoch keine Einsatzkräfte hinzugezogen. Wien sei auch so gut gestellt. Auch medizinisch kundige Sanitäter sind im Einsatz: "In der Finalwoche werden 60 Sanitäter pro Tag und zwei Notärzte in der Stadthalle eingesetzt.", so ein Einsatzleiter vom Arbeiter-Samariterbund. Auch andere belebte Orte wie das Eurovision Village am Rathausplatz oder dem Euroclub in der Ottakringer Brauerei sind mehrere Sanitäter und Notärzte im Einsatz.

Die Wiener Berufsfeuerwehr erhöht ihr Aufkommen ebenfalls im Zuge der Finalwoche des Eurovision Song Contests. "Bis zur Finalwoche wird auch noch die Umgebung und die Stadthalle selbst von der Mannschaft erkundet, damit man im Ernstfall mit der Umgebung vertraut ist.", so Feuerwehrsprecher Christian Feiler. Die genaue Zahl der abrufbereiten Feuerwehrkräfte ist jedoch noch nicht festgelegt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen