Mittwoch, 8. April 2015

Eurovision 2015: Herzpömpel statt Dieselaggregat


Österreich - Der ORF dekoriert munter weiter und stellt in den städtischen Grünanlagen von Wien rund 150 lebensgroße Blechfiguren in die Blumenbeete. Hinzu kommen etwa 10.000 Herzstecker im Österreich-Layout, um die Wiener Parkgänger auch in Eurovisionsstimmung zu versetzen. ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz persönlich war beteiligt.

"Wir wollen im Stadtbild Song Contest-Stimmung verbreiten", so Umweltstadträtin Ulli Sima bei der Präsentation der Aktion mit dem Slogan "12 Points go to Vienna Parks". Die Masse der Aufsteller wird mit den aufgestellten Hundemahnschildern begründet: "Da haben sich auch viele verselbstständigt und sind in die Wiener Haushalte gewandert. Das erwarten wir uns auch bei der Song Contest-Deko."

Die Figuren, die Musikstimmung verbreiten sollen, wurden jedoch zusätzlich mit einer Verankerung im Boden gesichert. Der Song Contest gilt nun zusätzlich auch als Wiener Ökoevent. So soll in diesem Jahr z.B. auch auf das Diesel-Notstromaggregat (das ich mir auch jedes Jahr für den Song Contest daheim wünsche) verzichtet werden, dass die Stromversorgung in der Stadthalle im "Worst Case" garantiere.

Stattdessen kommt eine Art "überlebensgroßes Batteriepaket" zum Einsatz, heißt es. Wie genau dieses Paket ausschaut, ist bisher noch nicht übermittelt. Der ORF und die Europäische Rundfunkunion bemühen sich seit gestern, die Wiener Stadthalle für den Wettbewerb im Mai zu präparieren. Seit gestern Vormittag rollen die LKWs mit dem Equipment für die Aufbauten vor der Halle an und werden zunächst einer ausgiebigen Sicherheitskontrolle durch die lokale Polizei unterzogen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen