Dienstag, 21. April 2015

Eurovision 2015: Die Bühne steht


Österreich - Nach zwei Wochen Aufbauarbeiten in der Wiener Stadthalle steht die Bühne, auf der in wenigen Wochen die ersten Probedurchläufe absolviert werden. Heute hatten Journalisten im Rahmen einer Pressebegehung die Gelegenheit sich von den Dimensionen des "Auges" zu überzeugen. In der Breite misst die Bühne insgesamt 44m, in der Höhe 14,3m.

Der mit LEDs implizierte Bühnengrund hat einen Durchmesser von immerhin elf Metern, die LED-Wand im Hintergrund 26x8,5m. Hinzu kommen 1.288 Pfeiler, die die Form des Auges bilden und in allen erdenklichen Farben leuchten können. Zudem werden und wurden 1.400 Scheinwefer verbaut. Der ORF verliert beim Song Contest sogar seine sonst so zugeknöpfte Sachlichkeit, wie Fernsehdirektorin Kathrin Zechner zeigt.

Mit den Worten "Den hat man einmal im Land und dann aber richtig. Dass Conchita das möglich gemacht hat, ist einfach fetzgeil.", wird sie zitiert. Ebenfalls in der heißen Bauphase befinden sich die 58 Kommentatorenkabinen, davor soll sich der Greenroom erstrecken, den die Künstler durch eine von Zuschauern gebildete Gasse erreichen.

 "Wir machen hier das next, next, next Level", wird zudem Regieleiter Kurt Pongratz zitiert, der über die 26 einsetzbaren Kameras plaudert. Dabei sollen neben festen und beweglichen Kameras und diagonalfahrenden Spidercams auch erstmals ein an der Decke hängender Kamerakran zum Einsatz kommen, den es so in Europa noch nicht gab.

Die Bühne ist fertig | Begutachtung durch Kurt Pongratz und Kathrin Zechner

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen