Freitag, 27. März 2015

Eurovision 2015: Gebärdendolmetscher für ORF 2 Europe


Österreich - Der ORF wird in diesem Jahr seinem Motto "Building bridges" gerecht und investiert nach eigenen Angaben 130.000 Euro zusätzlich in ein barrierefreies Fernsehprogramm. Gehörlose und schwerhörige Zuschauer sollen die Möglichkeit haben, die Shows per Untertitel zu verfolgen. Blinde und sehbehinderte Menschen erhalten ebenfalls die Möglichkeit der Audiodeskription. Bildbeschreibungen gibt es über die "Audio"-Taste auf der Fernbedienung.

Neu ist zudem, dass die Semifinals via Livestream und das Finale auf ORF 2 Europe mit internationalem Gebärdendolmetscher präsentiert werden. Dieses Paket kann auch von anderen teilnehmenden Nationen übernommen und ohne Zusatzkosten ins eigene Senderprogramm eingepflegt werden. "Mit der Entscheidung, den mit Internationalen Gebärden zu präsentieren, bietet der ORF jenen 750.000 Menschen in Europa, die ausschließlich in Gebärdensprache kommunizieren, einen einzigartigen verbindenden Event.", so Sissy Mayerhoffer vom ORF.

Der ORF hat mittlerweile erste Einzelheiten für das Eurovision Village präsentiert. Im sogenannten Fandort werden alle drei Shows auf einer Riesenleinwand für's Public Viewing übertragen. “Die Bilder aus Wien werden um den Globus gehen:”, freute sich ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz. Den gesamten Eurovision Song Contest sieht der ORF, die Stadt Wien und ganz Österreich als einzigartige Möglichkeit der internationalen Werbung, die mit herkömmlichen Mitteln gar nicht zu erreichen sei.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen