Montag, 23. März 2015

Eurovision 2015: Die Startreihenfolge in den Semis



Österreich - Die Organisatoren des 60. Eurovision Song Contest, sprich das Produktionsteam des ORF und die Vertreter der Europäischen Rundfunkunion haben die Startreihenfolge der Halbfinalisten für den 19. und 21. Mai festgelegt. Während Moldawien mit Eduard Romanyuta am Dienstag den Wettbewerb eröffnet, hat Monika aus Polen das Losglück, die Halbfinals zu beschließen.

Die Startreihenfolge im ersten Semifinale am 19. Mai:
01. -  Moldawien - Eduard Romanyuta - I want your love 
02. -  Armenien - Genealogy - Face the shadow 
03. -  Belgien - Loïc Nottet - Rhythm inside 
04. -  Niederlande - Trijntje Oosterhuis - Walk along 
05. -  Finnland - Pertti Kurikan Nimipäivät - Aina mun pitää 
06. -  Griechenland - Maria-Elena Kyriakou - One last breath 
07. -  Estland - Elina Born & Stig Rästa - Goodbye to yesterday 
08. -  Mazedonien - Daniel Kajmakoski - Autumn leaves 
09. -  Serbien - Bojana Stamenov - Beauty never lies 
10. -  Ungarn - Boggie - Wars for nothing 
11. -  Weißrussland - Uzari & Maimuna - Time 
12. -  Russland - Polina Gagarina - A million voices 
13. -  Dänemark - Anti Social Media - The way you are 
14. -  Albanien - Elhaida Dani - I'm alive 
15. -  Rumänien - Voltaj - De la capăt/All over again 
16. -  Georgien - Nina Sublatti - Warrior 


Die Startreihenfolge im zweiten Semifinale am 21. Mai:
01. -  Litauen - Monika Linkytė & Vaidas Baumila - This time 
02. -  Irland - Molly Sterling - Playing with numbers 
03. -  San Marino - Anita Simoncini & Michele Perniola - Chain of lights 
04. -  Montenegro - Knez - Adio 
05. -  Malta - Amber - Warrior 
06. -  Norwegen - Kjetil Mørland & Debrah Scarlett - A monster like me 
07. -  Portugal - Leonor Andrade - Há um mar que nos separa 
08. -  Tschechien - Marta Jandová & Václav Noid Bárta - Hope never dies 
09. -  Israel - Nadav Guedj - Golden boy 
10. -  Lettland - Aminata - Love injected 
11. -  Aserbaidschan - Elnur Hüseynov - Hour of the wolf 
12. -  Island - María Ólafsdóttir - Unbroken 
13. -  Schweden - Måns Zelmerlöw - Heroes 
14. -  Schweiz - Mélanie René - Time to shine 
15. -  Zypern - Giannis Karagiannis - One thing I should have done 
16. -  Slowenien - Maraaya - Here for you 
17. -  Polen - Monika Kuszyńska - In the name of love 


Die Startplätze wurden nicht per Losentscheid, wie noch bis vor ein paar Jahren üblich, sondern gezielt von den Organisatoren festgelegt, um einen Spannungsbogen zu schaffen und nicht alle Lieder einer speziellen Stilrichtung hintereinander starten zu lassen. Der Eurovision Song Contest findet vom 19. bis 23. Mai in der Stadthalle von Wien statt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen