Samstag, 28. Februar 2015

Moldawien schickt Eduard Romanyuta aus der Ukraine!


Moldawien - Der verschollene Bruder der Hansons aus den 90ern hat den moldawischen Vorentscheid "O Melodie Pentru Europa" gewonnen. Eduard Romanyuta stammt eigentlich aus der, in diesem Jahr fehlenden, Ukraine und hat sich daher in Moldawien beworben, wo er sich nun im Televoting mit zwölf Zählern und bei den Juroren mit zehn Punkten gegen 15 Konkurrenten durchsetzte.

Das Ergebnis des moldawischen Vorentscheids (Jury- und Televoting):
01. - 022 (10+12) - Eduard Romanyuta - I want your love
02. - 016 (12+04) - Valeria Pasa - I can change all my life
03. - 014 (06+08) - SunStroke Project & Michael Ra - Day after day
04. - 011 (08+03) - Miss M - Lonely stranger
05. - 011 (05+06) - Serj Kuzenkoff - Dana năzdrăvanu
06. - 010 (00+10) - Doredos - Maricica
07. - 008 (01+07) - Stela Botan - Save me
08. - 007 (07+00) - Diana Brescan - Up and down
09. - 006 (04+02) - Dana Markitan - Love me
10. - 005 (00+05) - Doinita Gherman - Inimă fierbinte
11. - 004 (03+01) - Marcel Rosca - Feelings will never leave
12. - 002 (02+00) - Irina Kitoroagă - I'm gonna get you
13. - 000 (00+00) - Glam Girls - Magia
13. - 000 (00+00) - Julia Sandu - Fire
13. - 000 (00+00) - Lidia Isac - I can't breathe
13. - 000 (00+00) - Mihaela Andrei - About love

Eduard Romanyuta probierte sich bereits mehrere Male beim ukrainischen Vorentscheid, zog jedoch regelmäßig den Kürzeren. Nun hat er es im Ausland geschafft und darf Moldawien beim Eurovision Song Contest im ersten Semifinale am 19. Mai vertreten. Über die Qualität des Beitrags lässt sich streiten, immerhin ist es mal etwas Flotter als die breite Masse im Wettbewerb.

Update [23:29 Uhr]: Pasha Parfeny, Teil der Doredos, erklärte öffentlich seinen Unmut über das Ergebnis und prangerte via Facebook eine korrupte Entscheidung ein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen