Dienstag, 20. Januar 2015

Deutschland: Thomas Schreiber im Interview


Deutschland - Ein paar Tage sind seit der Bekanntgabe der deutschen Vorentscheidungsteilnehmer inzwischen vergangen. Nun äußert sich ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber im Interview mit Eurovision.de zur Resonanz der Fans. Man habe auf Basis der Gesangsleistungen eine vertretbare Entscheidung getroffen.

"Wir haben viele Songs gehört und auf der Grundlage dieser Hörerlebnisse so entschieden. Auch wenn ein paar einer breiten Öffentlichkeit relativ unbekannte Künstler dabei sind; wenn uns die optimale Umsetzung von dem, was auf der Bühne passiert, auf die Fernsehbildschirme gelingt, wird das eine schöne Show mit guter Musik.", so Schreiber. Vernichtend fiel die Kritik der Fans auch nicht aus, lediglich seichte Enttäuschung war zu spüren.

Auf die Frage ob große Namen nach der Niederlage Unheiligs gegen Elaiza einen Rückzieher gemacht hätte, sagte Schreiber: "Das Problem hatten wir dieses Jahr nicht, auch wenn nicht jede Künstlerin mitgemacht hat, von der ich geträumt habe. Die Frage ist eher: Wann ist ein Album fertig? Und wenn das nach dem 5. März ist, ist es leider zu spät für unsere Show."

Offensichtlich spielt Schreiber damit auf Helene Fischer an, mit der es angeblich lediglich eine Anfrage gab, die jedoch im Sand verlief. Auch wenn einige Titel für den Vorentscheid bereits feststehen, so mahnt Schreiber dazu auf, sich in Geduld zu üben. Diese werden bald im Radio zu hören sein. Auch die Clubkonzertteilnehmer sollen in Kürze folgen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen