Freitag, 14. November 2014

News-Splitter (382)


Mazedonien - Sogar die amerikanischen Medien berichten über eine vermeintliche Votingmanipulation beim Skopje Fest 2014. Nach Angaben von abc News soll die mazedonische Polizei fünf Menschen befragt haben, die offenbar über 1.000 Prepaid-Karten verteilt haben, um das Ergebnis des Vorentscheids zu beeinflussen. Ivo Kotevski, Polizeisprecher aus Skopje, erklärte jedoch auch, dass diese Manipulationen keinen entscheidenden Einfluss auf das Ergebnis hatten.

Österreich - Die EBU erklärte, dass der Vorverkauf der Eintrittskarten für den Eurovision Song Contest 2015 in Wien noch vor Weihnachten starten soll. Ein genauer Termin ist noch nicht festgelegt worden, jedoch soll es noch in diesem Jahr mit der ersten Ticketrunde losgehen. Die Organisatoren weisen jedoch nochmals darauf hin, keine Tickets vor dem offiziellen Termin zu kaufen. Nähere Einzelheiten zum Vorverkauf sollen noch im Laufe des Novembers folgen.

Turkmenistan - 2013 zog sich Turkmenistan kurz vor der Türkvizyon in Eskişehir zurück, in diesem Jahr soll es nun mit dem Debüt in Kasan klappen. Das turkmenische Fernsehen meldete sich nun kurzfristig für den Wettbewerb ab und wird am 19. November mit Züleyha Kakayeva im Semifinale starten. Turkmenistan ist neben Albanien, Bulgarien, Deutschland, dem Iran und Russland bereits der sechste Debütant beim Türkvizyon Song Contest, die Teilnehmerzahl erhöht sich somit auf vorläufig 26 Teilnehmer.

Serbien - Beim serbischen Fernsehen gingen in den vergangenen Tagen über 200 Bewerbungen für den nationalen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 2015 ein. Komponist Vladimir Graić bewertet nun alle Kandidaten, um eine Vorauswahl für die nächste Runde des Beosong zu treffen. Am Montag beginnen in Niš die ersten Live Auditions. Insgesamt sind sechs landesweite Castings geplant, das letzte am 28. November in Belgrad. Das Finale des Beosong 2015 ist für Mitte Februar geplant.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen