Dienstag, 29. Juli 2014

Israel: IBA beendet Sendebetrieb im März 2015


Israel - Das israelische Parlament, die Knesset, hat dieser Tage nicht nur den Raketenbeschuss aus dem Gaza-Streifen zum Thema, sondern auch noch "gewöhnliche" Themen wie zum Beispiel eine Änderung im puntco der Israeli Broadcasting Authority, der nationalen Rundfunkanstalt. 

Wie die Website ynet.co.il meldet, haben sich 45 Parlamentsmitglieder für die Schließung der seit 1957 der EBU beigetretenen IBA ausgesprochen. Im gleichen Atemzug wurde eine Neuausrichtung und Gründung eines Folgesenders beschlossen, der mit 25% der bisherigen Personalkapazitäten auskommen soll.
 
Einen Namen hat das neue israelische Fernsehen noch nicht, soll aber wirtschaftlicher arbeiten als die IBA, die vielen Parlamentariern ein Dorn im Augen ist. Am 31. März 2015 sendet die IBA letztmals, die abgespeckte Version des Senders soll daraufhin den Betrieb aufnehmen. Für die israelische Bevölkerung entfällt dadurch der Rundfunkbeitrag in Höhe von 345 Schekel, rund 75 Euro.
 
Das Nachfolgeprogramm der IBA soll aus einem Hauptsender, einem arabischsprachigen Programm und einem Kinderkanal bestehen, die Radioprogramme werden nicht umstrukturiert. Ob die neue Rundfunkanstalt die EBU-Mitgliedschaft nahtlos übernimmt, wie es vergangenes Jahr in Griechenland der Fall war und ob die Neuausrichtung Folgen auf den Eurovision Song Contest haben wird, ist derzeit noch nicht bekannt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen