Sonntag, 29. Juli 2012

Hurra, wir leben noch - Litauen in Malmö dabei


Litauen - Die Welt blickt auf die Olympischen Spiele in London und weniger auf die Vorbereitungen für den Eurovision Song Contest 2013, was ich auch relativ gut verstehen kann - Beachvolleyball, Schwimmwettkämpfe und später die Leichtathletik machen derzeit auch mehr her als irgendwelche trockenen Bestätigungen von Teilnahmen in Malmö 2013.

Dennoch möchten wir an dieser Stelle kurz darüber berichten, dass auch das litauische Fernsehen LRT seine Teilnahme beim kommenden Song Contest durch Delegationsleiter Audrius Giržadas bestätigt hat. Erneut soll ein mehrteiliges Vorentscheidungskonzept für die Ermittlung des Kandidaten für Malmö dienen, ob es dabei Unterschiede zum Vorentscheid 2012 geben wird, ist noch nicht bekannt.

Litauen erreichte in diesem Jahr mit "Love is blind" von Donny Montell den 14. Platz in Baku und sogar den dritten Platz im Semifinale. Litauen, das zumindest im Finale noch keine nennenswerten Erfolge erzielen konnte, erreichte aber immerhin seit 2009 regelmäßig das Finale, lediglich InCulto schieden in den letzten Jahren vorzeitig im Semifinale aus. Sobald wir mehr Informationen aus Litauen und den übrigen Teilnehmerländern haben, werden wir darüber berichten und schauen solange die Olympischen Spiele. Schönen Sonntag.

Montag, 23. Juli 2012

Kroatien: HRT bestätigt Teilnahme in Malmö


Kroatien - Aleksandar Kostadinov, der kroatische Delegationsleiter für den Eurovision Song Contest hat die Teilnahme von Kroatien beim Song Contest 2013 in Malmö bestätigt. Auch wenn das Land die letzten drei Jahre bereits im Halbfinale ausgeschieden ist, wird man natürlich weiterhin am Wettbewerb teilnehmen.

Allerdings ist noch völlig offen, inwiefern der nächste kroatische Kandidat ermittelt wird. In den nächsten Monaten wird die Entscheidung darüber fallen, ob der Interpret ähnlich wie Nina Badrić intern gewählt wird oder ob man zur Dora, dem nationalen Vorentscheid zurückkehren wird. Auch genaue Daten hierüber werden in den kommenden Wochen und Monaten nachgeliefert.


Kroatien wurde in diesem Jahr durch Nina Badrić vertreten, die mit dem Titel "Nebo" als 12. im Halbfinale von Baku ausschied. Auch ihre Vorgänger, die Gruppe Femminem und Daria Kinzer im letzten Jahr verpassten den Finaleinzug. Zuletzt war Kroatien 2009 mit Igor Cukrov im Finale vertreten. Das Land nimmt seit 1993 als eigenständige Nation am Eurovision Song Contest teil.

Freitag, 20. Juli 2012

Albanien: RTSH startet Aufruf für Festivali i Këngës


Albanien - Das albanische Fernsehen RTSH hat den offiziellen Aufruf für das 51. Festivali i Këngës, den Vorentscheid für den Eurovision Song Contest gestartet. Lokale Künstler und Komponisten können sich ab sofort beim Sender in Tirana bewerben. Notwendig ist hierfür eine Studioversion des potentiellen Wettbewerbstitels sowie der Songtext.

Eine professionelle Fachjury wird ab 18. Oktober alle Einsendungen analysieren und die Teilnehmer des diesjährigen Festivals auswählen, das wie gewohnt Ende Dezember im Kongresspalast der albanischen Hauptstadt stattfinden wird. Der Wettbewerb ist erneut lediglich albanischen Komponisten vorbehalten, ausländische Kompositionen sind nicht zugelassen.

Ein genaues Datum, wann der Vorentscheid stattfinden wird, wurde von RTSH noch nicht genannt. Albanien belegte mit Rona Nishliu in diesem Jahr den fünften Platz beim Eurovision Song Contest in Baku, das bislang beste Ergebnis des Landes, seit dem Debüt 2004. Damals erreichte Anjeza Shahini den siebten Platz. Das Land bestätigte als eines der ersten seine Teilnahme in Malmö 2013.

Tschechien: Letztes Wort noch nicht gesprochen


Tschechien - Dann müssen wir die Nachricht heute noch einmal anders formulieren: das tschechische Fernsehen Česke Televíze wird voraussichtlich nicht am Eurovision Song Contest 2013 in Malmö teilnehmen. Nachdem wir am Mittwoch über die Absage des tschechischen Fernsehens geschrieben haben, heißt es nun von internen Quellen der Seite ESCdaily.com, dass noch keine Entscheidung getroffen wurde.

Zwar ist ein Comeback der Tschechischen Republik nach wie vor unwahrscheinlich, dennoch erklärt die Website, dass die Entscheidung über die Teilnahme vom Creative Team des Senders ČT abhängt und diese nur Informationen zu den Projekten der nächsten beiden Monate geben könne. Über eine Teilnahme bzw. Absage werde man in den kommenden Monaten beraten, heißt es weiter.

Gerade bei Tschechien, dem erfolglostesten Song Contest-Teilnehmer überhaupt, sollte man jedoch nicht allzu positiv denken. Zwischen 2007 und 2009 hat man dreimal im Halbfinale teilgenommen, das beste Ergebnis war der vorletzte Platz mit Tereza Kerndlová im Jahr 2008. Sobald wir nähere Informationen aus Prag erhalten, werden wir natürlich darüber berichten.

Donnerstag, 19. Juli 2012

Eurovision 1974: Norbert Berger alias Bert gestorben


Deutschland - Im Alter von 66 Jahren starb Norbert Berger am Samstag in einer Klinik in Düsseldorf an einer schweren Lungenentzündung. Bekannt wurde er als Teil des Duos Cindy & Bert, das 1974 mit "Die Sommermelodie" am Eurovision Song Contest in Brighton teilnahm und in den 70ern große Erfolge feierte.

Gemeinsam mit seiner damaligen Frau Cindy Berger gehörte er in den 70er Jahren zu den erfolgreichsten Musikern Deutschlands. Das Duo hatte u.a. mit "Immer wieder sonntags" und "Spaniens Gitarren" große Erfolge.  Beim Eurovision Song Contest beendete das Duo den Abend jedoch punktlos auf dem letzten Platz.

"Mit seinem Tod ist auch ein Teil meines Lebens Vergangenheit. Wie hat Bert immer so schön auf der Bühne gesagt: "Die Erinnerung ist das Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.", hieß es in einer offiziellen Mitteilung von Cindy. 1976 kam der gemeinsame Sohn Sascha auf die Welt, 1988 wurde die Ehe nach 21 Jahren geschieden. Zuletzt lebte Bert mit seiner zweiten Ehefrau in Düsseldorf.

Island: Vorentscheid für Malmö 2013


Island - Und auch das isländische Fernsehen RÚV hat inzwischen seine Teilnahme in Malmö bestätigt. Der Sender hält zudem an seinem nationalen Vorentscheidungskonzept der letzten Jahre, dem Söngvakeppni Sjónvarpsins fest.

Aus wie vielen Vorrunden der Vorentscheid bestehen wird, bzw. wie viele Interpreten teilnehmen werden ist noch nicht bekannt. In der Vergangenheit fanden zunächst drei Vorrunden mit zumeist fünf Kandidaten statt, bevor das Finale in Reykjavik ausgetragen wurde.


Island wurde 2012 in Baku durch Greta Salome & Jónsi vertreten, die mit dem Titel "Never forget" den 20. Platz im Finale erreichten. Island ist neben Malta, Zypern und Portugal das Land mit den meisten Teilnahmen, das jedoch noch keinen Sieg erzielt hat. Die beste Platzierung war der zweite Platz in den Jahren 1999 und 2009.

Mittwoch, 18. Juli 2012

Tschechien: ČT verzichtet auch 2013 auf Teilnahme


Tschechien - Das tschechische Fernsehen ČT hat dem Eurovision Song Contest abermals eine Absage erteilt. Wie unsere Partnerseite ESCportal.cz erfahren hat, gibt es auch für den Wettbewerb 2013 in Malmö keine Pläne, einen Interpreten ins Rennen zu schicken. Zudem ist auch nicht geplant, den Wettbewerb live zu übertragen.

Eine Rückkehr zum Song Contest wäre ohnehin eine Überraschung gewesen, da der Wettbewerb in den drei Jahren der Teilnahme eine recht negative Bilanz mit zwei letzten und einem vorletzten Platz beim tschechischen Fernsehen eingefahren hat. Zudem war die Resonanz der Medien ebenfalls negativ, sodass seit 2010 kein Interpret mehr zum Song Contest geschickt wird.

Ähnlich zweifelhaft ist außerdem die Teilnahme der Slowakei in Malmö. Nach dem schlechten Ergebnis von Max Jason Mai in Baku und den bekannten finanziellen Problemen des Senders RTVS scheint eine Teilnahme in Malmö ebenfalls unwahrscheinlich. Auch Sendersprecher Richard Šümeghy bestätigte uns gegenüber: "Bislang wurde bezüglich unserer Teilnahme am Eurovision Song Contest 2013 keine Entscheidung getroffen."

Samstag, 14. Juli 2012

Niederlande: John de Mol steht nicht zur Verfügung


Niederlande - Die Niederlande stopfen in diesem Jahr das Sommerloch des Eurovision Song Contests, heute geht es um John de Mol, der nach einer, wie ich finde, gelungenen Vorentscheidungsshow offenbar schon wieder die Segel streicht und nach dem Interesse von Anouk scheinbar keine Lust mehr darauf hat, die Show für 2013 zu organisieren.

Seine Produktionsfirma Talpa werde nach Angaben nicht mehr für die Organisation zur Verfügung stehen. Offizielle Gründe hierfür liegen nicht vor, Unternehmenssprecher Thomas Notermans erklärte jedoch in Frage zur Ablehnung einer internen Nominierung von Anouk: "Das ist so, als wenn Frank de Boer bei Messi anfragt, ob er bei Ajax Amsterdam spielen möchte und ihm dann erklärt, er müsse zunächst einen Test bestehen."

Auch Anouk selbst hat den Sender TROS bereits kritisert. Man würde mit dem geplanten Vorentscheid, der sich über sechs Runden erstrecken soll, eher sein Senderprogramm füllen wollen, als einen Erfolg bei der Eurovision zu erreichen. Wie der Vorentscheid 2013 aussehen soll, ist noch nicht bekannt, eine interne Nominierung von Anouk lehnte der Sender jedoch von vorn herein ab.

Mittwoch, 11. Juli 2012

Niederlande: Auch Anouk muss durch Vorentscheid


Niederlande - Die Niederlande gehören zu den chronisch erfolglosen Nationen der jüngeren Song Contest-Geschichte und steuern für das Jahr 2013 einen weiteren Vorentscheid zur Auswahl des Kandidaten für Malmö an. Nach Angaben des niederländischen Rundfunks TROS hat sich auch die erfolgreiche und populäre Sängerin Anouk für eine Teilnahme interessiert, muss jedoch ebenfalls durch einen Vorentscheid.

TROS verzichtet nach eigenen Angaben auf eine interne Nominierung. "Wir freuen uns darüber, dass Anouk über den Contest nachdenkt, aber sie muss ebenfalls am nationalen Finale teilnehmen.", so ein TROS-Sprecher gegenüber der Presseagentur AP. Sie mag darüber vielleicht enttäuscht sein, der Sender wolle jedoch, dass die Zuschauer und eine Jury bei der Entscheidung ein Wort mitsprechen, um den bestmöglichten Titel für die Eurovision auszuwählen.

Anouk selbst arbeitet angeblich einen "Killersong", der für den Eurovision Song Contest in Malmö 2013 gedacht war. Ob sie sich auch einem nationalen Vorentscheid stellen wird, ist bislang nicht überliefert. Die Niederlande bestätigten, trotz des erneuten Aus im Semifinale von Baku ihre Teilnahme in Malmö als eine der ersten Nationen.

Montag, 9. Juli 2012

Eurofire: Greetings from Malaysia


Malaysia - Als kleinen Teaser für Eurofire.blog.de gibt es heute mal einen Zwischengruß aus Malaysia. Mein Freund André hat sich werbewirksam für Eurofire.blog.de inmitten der malaysischen Wildnis positioniert und für unsere kleine Internetseite geworben. Herzliches Dankeschön dafür. 

Ob wir jetzt zur führenden Eurovisions-Website in Malaysia werden, steht zwar noch in den Sternen, aber immerhin haben wir nun ein schickes Urlaubsbild auf unserer Website.



Sonntag, 8. Juli 2012

Eurovision 2013: Es geht nach Malmö!


Schweden - Die Entscheidung über den Austragungsort des Eurovision Song Contest 2013 ist somit doch schneller gefallen, als die EBU und das schwedische Fernsehen SVT planten. Gastgeber der drei Shows im Mai nächsten Jahres ist die Malmö Arena in Malmö mit etwa 15.000 Zuschauern. Nach Angaben von SVT war die Entscheidung bis zur letzten Minute nicht eindeutig gesichert.

"Es war keine einfache Entscheidung.", sagte Martin Österdahl, der Executive Producer des Song Contests 2013. Neben Malmö war auch die Friends Arena in Solna bei Stockholm im Rennen, die viele, aufgrund ihrer Anbindungen, der Größe und ihrer modernen Einrichtung für den klaren Favoriten hielten. Die Entscheidung zugunsten von Malmö fiel anscheinend, da man hier bereits gute Erfahrungen bezüglich der Ausrichtung von Vorentscheidungen und des Song Contests sammeln konnte.

Auch EBU-Supervisor Jon Ola Sand lobte die Entscheidung des schwedischen Fernsehens und ist davon überzeugt, dass auch Malmö ein guter Gastgeber sein wird. Bürgermeister Ilmar Reepalu erklärte: "Jetzt beginnen die Arbeiten an einem der größten Musikshows Europas, um ein fantastisches Event zu produzieren. Wir sind natürlich extrem stolz und glücklich heute." In Stockholm hingegen dürfte man nicht so euphorisch reagiert haben.

Montag, 2. Juli 2012

Schweiz: Entscheidungsshow am 15. Dezember


Schweiz - Wieder sehr früh wird der Schweizer Beitrag für den Eurovision Song Contest 2013 ermittelt. Wie das Schweizer Fernsehen heute berichtet, wird die "Große Entscheidungsshow" am 15. Dezember in die Bodensee-Arena nach Kreuzlingen zurückkehren. Am Grundkonzept der Show ändert sich nichts, wieder wird nach dem gleichen Modus wie 2012 gewählt.

Hierfür arbeiten die drei großen Rundfunkanstalten der deutschsprachigen, italienischsprachigen und französischsprachigen Schweiz, SF, RTS und RSI gemeinsam an einem nationalen Vorentscheid. Ergänzend zu den intern bzw. durch regionale Vorentscheide ermittelte Teilnehmer kommen Qualifikanten eines Online-Vorentscheids sowie die Radiostadion DRS 3. Durch diesen Modus wurden bereits Anna Rossinelli und die Gruppe Sinplus gefunden.

Sinplus erreichten beim Eurovision Song Contest in Baku den elften Rang im Semifinale, sieben Punkte hinter den qualifizierten Ungarn. Bei reinem Televoting, so gab die Europäische Rundfunkunion bekannt, hätte sich die Schweiz für das Finale 2012 qualifiziert. Die letzte Top Ten-Platzierung der Schweiz war der achte Rang der Gruppe Vanilla Ninja aus Estland, die intern vom Schweizer Fernsehen nominiert wurden und die Schweiz beim Song Contest in Kiew 2005 vertraten.